Geschichte


Das erste Vereinsfoto 1947 vor der damaligen "Altdeutschen Bierstube"
(Ecke Hertingerstraße/Neumarkt)

 


   Geschichte

 

Aus den Vereinsprotokollen

Bereits zwei Jahre nachdem die Front des Zweiten Weltkrieges über Unna hinweg gerollt war, wurde am
19. März 1947 der M.G.V- Frohsinn Unna gegründet. Es waren 22 Bergleute, die Ihrer Freizeitgestaltung einen kulturellen Sinn verliehen.
1. Vorsitzender wurde Heinrich Ochsenfeld, 2. Vorsitzender Fritz Poguntke (Vater des heutigen Vorsitzenden).

Unter dem Dirigat von Chorleiter Wilhelm Hövelmann (Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande), konnte der Chor bereits am 30. April 1947 mit dem "Westfälischen Sängergruß" und dem Lied "Heimkehr", die Mitglieder der Siedlergemeinschaft Ackerstraße begrüßen, aus der der neue Verein hervorging.
Fast zeitgleich wurde ein Kinder- und Jugendchor gegründet, der sich am 2. Advent 1947 konstituierte, nach wenigen Jahren aber den Probenbetrieb wieder einstellen musste.

Beim Männerchor erkannte man frühzeitig den Wandel der Zeit, aber auch, dass reiner Männerchorgesang den Konzertsaal nicht mehr füllte.
Der Vorstand verpflichtete mit großem finanziellen Wagnis Kenneth Spencer, einen bedeutenden Sänger für Oper und Konzert. Der Gesang des 1911 in den USA Geborenen begeisterte mit seinen Spirituals und Volksliedern im Zusammenspiel mit dem Chor. 
"Sein Gesang war einfach vollendet; dazu kam seine nette und bescheidende Art, die den Kontakt zum Publikum von Anfang an herstellte", berichtete die Presse.

Chorleiter Wilhelm Hövelmann legte 1960 den Taktstock nieder und sein Nachfolger Günter Kaiser aus Bönen, führte den Chor in zahlreichen Preissingen und Wettstreiten zu hohen Bewertungen. Kaiser selbst erhielt ebenfalls hohe Dirigentenpreise, die in der Heimatpresse ein großes Echo fanden. Wie seinem Vorgänger wurde Günter Kaiser das Bundesverdienstkreuz für sein musikalisches Wirken verliehen.

Ungezählte Auftritte, Umrahmungen von Feierlichkeiten, wie Jubiläen, Wein- und Stadtfesten sowie Konzerte in immer ausverkauften Hallen folgten. "Freunde singt mit uns", war der Titel des 25. Vereinsjubiläums, zu dem der Gus-Anton-Chor geladen war und mit dem man erfolgreich musizierte.
1987 konnte man mit "Immer wieder gern gehört", in der Unnaer Stadthalle den 40. Geburtstag des Vereins feiern. Leichte Muse, die den Geschmack des Publikums traf, begeisterte und wurde von der Presse sehr positiv bewertet. Als Belohnung für die intensiven Proben, fuhr der Chor nach Helgoland und durfte beim Pavillonsingen einen Teil des Konzertes wiederholen.

Ab 1990 begannen die Planungen für das Jubiläumsjahr 1997. Eine Reise in die USA sollte es sein und ab sofort wurde dafür gespart. Der "Goldene Westen" war das Ziel der Reise mit allen seinen Naturschönheiten, Städten und Sehenswürdigkeiten. 
Für das Jubiläumskonzert konnte der Frohsinn das Salonorchester Münster und als Solisten Günter Grieper (Bass) gewinnen. Ein geschmackvolles Konzert mit Werken von Bruckner, Mozart, Grieg R. Stolz und P. Abraham (Blume von Hawaii) war Grund zu anhaltendem Beifall bei dem tausend Ballone zerplatzt wurden. Bei der anschließenden Jubilarfeier ehrte man verdiente Sänger, bevor dann bis in die frühen Morgenstunden das Tanzbein geschwungen wurde.

Festschrift zum 50. Vereinsjubiläum

 

Im Jahre 2000 löste Hans-Jürgen Seidner, Günter Kaiser ab und ist seither musikalischer Leiter des Chores.

"Über 60 Jahre Chorgesang", war das Motto des Konzertes im Jubiläumsjahr 2007, das ebenfalls in der
Erich-Göpfert-Stadthalle Unna stattfand.

Der M.G.V. Frohsinn Unna e.V. - Sein Name ist Programm,
lobte die Presse und damit
auch das Salonorchester Münster.

Der erste Bürger der Stadt Unna, Bürgermeister Werner Kolter, gratulierte ebenfalls und überbrachte Glückwünsche der gesamten Stadtverwaltung.   


   
  

 

"Konzert zum 65-Jährigen bringt Frohsinn"

         und

"MGV feiert Matinee mit Frohsinn"

schreibt die Tagespresse zur Veranstaltung in der Erich-Göpfert-Stadthalle Unna. Dort beging der Verein in Zusammenarbeit mit den Musikfreunden Hellweg seinen 65. Geburtstag am 22.04.2012.

Musik für einen schönen Morgen sollte es sein und Chor und Orchester übertrafen die an sie gestellten Erwartungen. Im gemütlichen Ambiente wurde die Stadthalle zum Festsaal, in dem das Publikum zwanglos Platz nehmen und der Musik lauschen konnte.
So konnte man abwechselnd den Chorgesang und die Orchestermusik genießen.
"Der Chor hat das kulturelle Leben in der Kreisstadt bereichert", schreibt die Westfälische Rundschau und der Hellweger Anzeiger forderte das Publikum auf, auch getrost die nächsten Veranstaltungen der Frohsinn-Sänger zu besuchen. 

Während der Veranstaltung wurde noch unser Gründungsmitglied Wilhelm Kunterding geehrt, der es sich nicht nehmen ließ, aktiv an der Veranstaltung teilzunehmen.